+33 (0)5 65 60 16 59 Creissels

Ein Hotel mit Charme

in der Nähe von Millau und dessen Viadukt

Das Hotel befindet sich umgeben vom Dekor der Natur mit einem atemberaubenden Blick auf den Viadukt von Millau, das Vorland von Larzac und das Tarn-Tal in einer authentischen mittelalterlichen Burg aus dem 12. Jhd. unweit von Millau im Departement Aveyron inmitten einer Parkanlage mit reichem Baumbestand.
Das komplettsanierte Hotel-Restaurant lädt in einem außergewöhnlichen Rahmen ein zu Entspannung, Wellness und kulinarischen Genüssen. Im Außenbereich befindet sich ein Pool mit Blick auf das Kalksteinplateau in der Ferne. Im Innenbereich stehen Ihnen ein Fitnessraum, eine Bibliothek und ein Billardraum zu Verfügung. In Château de Creissels erwartet Sie Erholung pur!

Träumerei und Harmonie

Ein Anwesen voller Charme und Gemütlichkeit

Ein klassisches bis modernes Ambiente mit geschmackvoll eingerichteten Zimmern und Suiten mit allem Komfort, mit Blick auf die Parkanlage oder das Viadukt von Millau.
Einige sind mit Balkon und Terrasse ausgestattet. Ein idealer Ort, um die Lebensqualität in Aveyron voll und ganz zu genießen.

 

Zimmer

Die Gastronomie lädt ein

Die Küche des Château de Creissels

Das Restaurant empfängt Sie in der warmen Atmosphäre des Gewölbesaals oder bei schönem Wetter auf der Terrasse auf dem überdachten Weg.

Entspannende Horizonte

Der Pool des Hotels, um sich zu entspannen

Erleben Sie die Atmosphäre einer Burg in der Nähe von Millau und der Tarnschlucht. Hier fehlt es an nichts, um in Ihrem Urlaub oder auf Ihrer Geschäftsreise eine Oase der Ruhe zu finden: eine herrliche Lage im Aveyron, elegante Räumlichkeiten für Erholung und Arbeit und natürlich unser vom 1. Kommen Sie und genießen Sie unser beheiztes Schwimmbad, das vom 1. Mai bis zum 30. September geöffnet ist.

Hotel Millau: ein geschichtsträchtiger Ort

Im Herzen der Geschichte von Creissels

Das Château de Creissels, das 1960 in ein Hotel umgewandelt, 1972 erweitert und neu gestaltet wurde, blickt auf eine reiche Vergangenheit zurück. Es ist das älteste Hotel in Millau und könnte viel erzählen, wenn seine Mauern erzählen könnten, was sie gesehen haben. Das Schloss geht auf ein hohes Alter zurück, in einer Urkunde aus dem Jahr 801 wird es erwähnt. Es war jedoch Heinrich II., der das Schloss im 12. Jahrhundert erbauen ließ, um es zu bewohnen. Danach wechselten sich die großen Familien Frankreichs als Besitzer ab. Der erste Vicomte von Creissels, Raimond de Roquefeuil, ist kein Geringerer als ein Vorfahre des reichen Rockefeller. Das Schloss war von 1589 (Regierungsantritt von Heinrich IV., genannt "der Große") bis 1628, als König Ludwig XIII., genannt "der Gerechte", es an Privatpersonen verschenkte, im Besitz der französischen Krone. 

Seitdem wurde das Haus oft von Frauen weitergegeben. Im Laufe der Jahrhunderte hat das Gebäude viele Veränderungen erfahren. Die ältesten Teile des Schlosses aus dem 12. Jahrhundert sind jedoch der Salon, die Bibliothek, die Rezeption, die Restauranträume (ehemalige Wachräume) und der Wehrgang. Der quadratische Turm wurde im 19. Jahrhundert nach dem Brand von 1814 errichtet, bei dem zwei Drittel des Gebäudes zerstört wurden. Auf der Terrasse wurden Wälle errichtet, um die Ruinen des vom Feuer betroffenen Teils zu verbergen. In all diesen Jahren beherbergte das Schloss zahlreiche Persönlichkeiten, darunter zwei Bischöfe, die im 19. Jahrhundert hier ihren Fuß auf dem Boden hatten, ihren Familienwohnsitz, und deren gleichnamiges Zimmer mit seinen Möbeln aus der Zeit erhalten geblieben ist. In jüngerer Zeit hielt sich die große Opernkünstlerin Emma Calvé hier auf und hinterließ zahlreiche Erinnerungen. Eine genauere Geschichte ist auf Anfrage an der Rezeption erhältlich. Zögern Sie also nicht länger und übernachten Sie im Château de Creissels, dem geschichtsträchtigsten Hotel in Millau.

Service & Leistungen

Château de Creissels - ein 4-Sterne-Hotel mit Grillrestaurant

Fitnessraum
Besprechungszimmer
Privatparkplatz
Restaurant
Fahrradverleih (E-Bike)
Kostenloses WLAN
Animaux admis
Barrierefreier Zugang
Fichier 1944
Mehrsprachiges Personal
Pool